Getestet: Die neue Pampers Premium Protection Windel (Kooperation)

Es gibt News im Hause Pampers, es wurde fleißig an einer neuen Windelinnovation gearbeitet. Eine Windel mit erhöhtem Tragekomfort und ausgeklügeltem Absorbiersystem (12 Stunden Trockenheit), die Babys Bewegungsdrang Stand hält und die zarte Babyhaut schützt. Gesagt, getan – seit Ende Januar gibt es diese Wunderwindel namens „Pampers Premium Protection“ in den Läden. Von der Geburt meines Söhnchens an, bin (war) ich Pampers-Fan, die Pampers Baby Dry war unsere „One and only“ und es kam mir auch wirklich keine andere Windel „ins Haus“. Das ist wie mit dem Lieblings-Espresso, hat man einmal die perfekte Mischung gefunden, wechselt man nicht so schnell.

Vor kurzem wurde ich zum Start der Premium Protection Windel von Pampers angefragt, diese Neuheit zu testen. Prinzipiell sehr gerne, jedoch ist mein Kleiner längst aus dem Windelalter heraus (zum Glück!). In diesem Fall kein Ausschlusskriterium, denn der Test sollte nicht „real“ stattfinden, sondern in Form eines kleinen Labors. Und obwohl ich im damals im Unterricht bei Experimenten gerne meinen zweiten Schönheitsschlaf hielt, war es absolut machbar. Woher sollte ich als Teeny auch wissen, dass solche Versuche richtig Spaß machen können. Im kleinen Pampers Labor-To go bei mir daheim wurde mit Lebensmittelfarbe, Wasser, zwei verschiedenen Windelsorten (Premium Protection und eine herkömmliche Windel) und dem besten kleinen Assistenten der Welt gearbeitet.

Hier geht’s zu meinen Testergebnissen:

#1 Der Magical Pods-Test

Test1

Eine Pampers Premium Protection und eine Baby-Dry werden nebeneinander gelegt und langsam 100 ml gefärbtes Wasser gleichzeitig in die Windeln gegossen. Nach drei Minuten Wartezeit und dem Auseinanderschneiden der Windeln kommen wir zum Ergebnis: Die Premium Protection Windel absorbiert die Flüssigkeit aufgrund der neuen Magical Pods sofort gleichmäßig in die drei absorbierenden Kanäle und garantiert so im Vergleich zur Baby-Dry weiterhin das „für eine volle Windel“ angenehme Tragegefühl. Sehr gut!! Schließlich ist es ziemlich unangenehm für die kleinen Mäuse, wenn die Windel an einer Stelle extrem aufgedunsen ist und dadurch drückt.

#2 Der Schütteltest

Test2

Eine Pampers Baby-Dry und eine Premium Protection mit dem Windelkern nach oben in eine Schale mit gefärbtem Wasser legen. 30 Sekunden warten, bis sich die Flüssigkeit vollständig aufgesogen hat, die Windeln herausnehmen, schütteln und sehen, was passiert. Ergebnis: Wieder bleibt der Windelkern der Pampers Premium Protection in seiner ursprünglichen Form, die Magical Pods absorbieren die Flüssigkeit gleichmäßig und garantieren weiterhin das angenehme Tragegefühl – ohne den typisch durchhängenden Windelpopo der Pampers Baby-Dry.

#3 Der Urin-Indikator-Test

Test3

Klingt jetzt nicht ganz so appetitlich… Ist aber nur ein Test und wir arbeiten weiterhin mit Wasser! Bestandteil des Tests sind eine Pampers Premium Protection Windel, eine Spritze und 100 ml Wasser. Das Wasser wird langsam in die Windel gespritzt, die Windel ein wenig zerknautscht, um Babys Bewegung zu simulieren und erneut abgewartet, was passiert. Ergebnis: Meine Lieblingsinnovation endlich auch in allen Windelgrößen – einfach genial! Anhand des Indikatorstreifens an der Außenseite der Windel kann man ganz genau erkennen, wie feucht die Windel ist und wann ein Windelwechsel nötig ist. Der Urin-Indikator wechselt bei Feuchtigkeit seine Farbe nämlich von Gelb zu Blaugrün. Gerade bei den ganz Kleinen ist man sich in diesem Punkt ja oft sehr unsicher. Eine tolle Orientierungshilfe für frischgebackene und natürlich auch erfahrene Eltern.

#4 Der Doppel-Absorbiersystem-Test

Test 4

Last but not least, der Test mit dem längsten Namen, der dennoch am flinkesten über die Bühne ging. Hier habe ich den Windelkern einer Pampers Premium Protection Windel über einen Becher gestülpt, mit einem Gummiband befestigt und mit leichtem Druck Shampoo auf der Windeloberfläche verteilt. Die Konsistenz des Shampoos entspricht dem sogenannten Stillstuhl. Huch, wieder sehr appetitlich… ist in diesem Fall aber nur Shampoo! Ergebnis: Das Shampoo wurde schnell und gut durch das Doppel-Absorbiersystem aufgesogen. Dadurch wird die zarte Haut der Kleinen wunderbar geschützt, auch wenn man als Eltern einmal nicht sofort die Windel wechseln kann.

Overall-Fazit

Thumbs up! Wahnsinn, was sich da binnen weniger Jahre windeltechnisch getan hat. Hätte ich noch ein Wickelkind, würde ich wohl doch über einen „Windel“-Wechsel nachdenken.

– Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Pampers entstanden. – 

  1. Eine super interessanter Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.