Mum-Me-Time: Alles, bloß kein Sport?

Heute habe ich Leonie vom Blog Minimenschlein zu Gast. Leonie ist Mama von zwei zauberhaften Mädels (1 & 11 Jahre), lebt mit ihrer süßen Familie in Köln und ist Medienfrau durch und durch – TV-Redakteurin, Journalistin, Ghostwriterin… die Liste ist lang. Mit ihren fröhlichen Blog Posts trifft die gebürtige Stuttgarterin genau meinen Geschmack. Auf Minimenschlein gibt es einiges zu entdecken, wie lässige Kindermode, stylische Mamimode, köstliche Rezeptideen und ein paar interessante Tipps zum Leben mit Kids mittendrin – alles immer wunderbar entspannt geschrieben. Hier kommt Leonies persönlicher Tipp für eine tolle Mum-Me-Time:

Leonies Mum Me Time

„Du musst mal was für dich tun!“ rieten mir meine Freundinnen mitleidig – und schließlich auch mein Mann beim Anblick meiner Augenringe. Aber eben dieses „Was für mich tun …“ fand ich komisch. Im ersten Moment fühlte es sich nämlich eher so „OH NO!“ an. „OH YEAH!“ wäre aber doch besser gewesen. Verflixt, warum war das nur so komisch? Heute weiß ichs: Ich hatte es verlernt. Ich hatte verlernt, an mich zu denken, weil mein Mami-Anspruch immer allen gerecht werden wollte – außer mir selbst. „Etwas für mich tun“ bedeutete: Von 180 auf Null. Und das, wo ich mich doch gerade so an 180 gewöhnt hatte. Aber genau das war ja der Knackpunkt. Kein Mensch hält 180 auf Dauer durch: Job, wenig Schlaf, zwei Kids. Die Zeit war reif für meine Mum-Me-Time.

Also hab ich mir überlegt: Wie entspanne ich am besten? Ich hab mir ein paar Schlagworte aufgeschrieben: Wellness, Wasser, Ruhe, Rumliegen, Lesen. Ja, ok – shoppen war auch dabei. Aber entspannt Shopping wirklich? Nein, eigentlich nicht. Also gestrichen. Blieben Wellness, Wasser, Ruhe, Rumliegen und Lesen. Und dann wusste ich, ob ich will oder nicht – ich muss ins Schwimmbad oder ins Fitnesstudio. Hauptsache Pool und Wellnessbereich. Dort habe ich Wasser, Wellness, Ruhe und damit auch Zeit zum Rumliegen und Lesen.

Und wisst ihr was, ich habs getan. Ich bin zu Fitness First und hab gesagt: „Ich habe zwei Kinder bekommen, fast zehn Jahre keinen Sport gemacht und finde Sport auch ziemlich doof.“ Trotzdem hab ich den Vertrag unterschrieben. Und ich bin so froh! Denn ich habe dort AQUA ZUMBA für mich entdeckt! Zumba hatte ich schon mal gemacht, super Sache, geht aber an die Knie. Aqua Zumba aber ist durch die Bewegungen im Wasser total gelenkschonend. Laute Musik, eine wunderbare, charmante und lustige, französische Trainerin (mit Akzent, es ist herrlich!) und das Beste: ICH BIN DIE JÜNGSTE IM GANZEN KURS! Das ist doch auch mal schön! Im Vergleich zu Aqua Fit geht’s beim Zumba schneller zu, mehr Choreographien, schnellere Bewegungen. Ich bin fix und alle nach 50 Minuten Kurs! Und das Allerallerschönste ist, wenn man mal ne Übung falsch macht, DANN SIEHT ES KEINER! Man ist ja im Wasser! Also nicht diese Riesenblamage wie im Aerobic-Kurs, wo es der ganze Saal mitbekommt, dass du deine Choreo nicht kannst, weil du permanent dein Spiegelbild siehst. Beim Aqua Zumba sieht dich kein Mensch.

Die Sache ist: Ich mochte Schwimmen überhaupt nicht. Wasser ja, aber mit Schwimmen konnte ich nie etwas anfangen. Jetzt aber bin ich durch diesen Kurs auch zum Schwimmen gekommen. Ich, Sportmuffel! Ich genieße diese Zeit sehr und möchte allen ans Herz legen: Probiert es aus! Ich habe in meinem Fitness First Club eine wunderbare Kinderbetreuung, ich kann alles ganz in Ruhe tun und trotzdem jederzeit nach meinem Baby sehen.

Wenn ich fertig bin, trink ich noch einen Cappuccino in der Lobby. Und erst danach hole ich mein Baby sauglücklich aus der Betreuung. Mein Mum-Me-Time-Ort ist ein Pool. Wer hätte das gedacht.

Liebe Leonie, ganz, ganz lieben Dank, dass Du Deinen tollen Tipp für eine Mamiauszeit mit uns geteilt hast!

Hier findet ihr Leonie mit ihrem Blog Minimenschlein: Web  // Facebook // Instagram

Und ich habe natürlich  gleich für euch nachgeschaut, Aqua Zumba wird auch in München bei Fitness First angeboten, zum Beispiel bei Fitness First in Haidhausen (Einsteinstraße 130). Es gibt auch kostenlose Probe-Trainings, wenn man noch kein Mitglied ist.

0 Kommentare

  1. Pingback: Cappu Mum goes: Köln mit Leonie | Cappu Mum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.