24 Stunden mit Nespresso in Lyon – oder der Tag, an dem die Cappu Mum durch den Cappu Test fiel (plus Verlosung)

Ende Januar ging es für mich mit einer Übernachtung nach Lyon. Ist doch klar, dass ich mich bei einer Einladung zum Launch der drei neuen Nespresso-Sorten nicht zweimal fragen lasse. In Verbindung mit dem Bocuse d’Or, der so genannten Weltmeisterschaft der Sterneköche veranstaltete Nespresso das „L’Atelier Nespresso“, ein Pop Up Restaurant in einer maroden, alten Farbrikhalle mitten in Lyon. Das Setting war 1 A. Wirklich faszinierend, was alles möglich ist.

Mit meinem kleinen Diary nehme ich euch kurz mit auf meine erste Cappu Mum-Pressereise und am Ende wartet ein kaffeehaltiges Gewinnspiel auf euch.

11 Uhr: Start in München! Mit Lufthansa geht es direkt Richtung Lyon. Am Flughafen angekommen lerne ich gleich beim Pick Up die zauberhafte Ida kennen. Auch wenn es eigentlich heißt: „mit Essen spielt man nicht“, ist das, was die in Berlin lebende Norwegerin auf die Teller zaubert Kunst! Mehr als 270.000 Fans hat sie bereits bei Instagram und auch auf ihrem Blog „Ida Frosk“ und in ihrem Buch könnt ihr die bunten Teller, die Kids verzaubern, bewundern.

Check-in im Sofitel Lyon. Ach, man gönnt sich ja sonst nichts. Vielen Dank an Nespresso für diese tolle Unterbringung mit fabelhaftem Blick auf die Rhône!

Zimmer

Zimmer1

Nach einer kurzen Pause mache ich mich sehr im französischen Stil mit meinem roten Petit Bateau Marinière und schwarzem Plisseerock fertig. Mit Journalisten, Bloggern, Köchen und Hotelmanagern aus Brasilien, Niederlanden, Italien, England und anderen Nationen geht es zum L’Atelier Nespresso. Von außen lässt sich nicht erahnen, was für ein aufwendig gestaltetes Restaurant über zwei Etagen sich hinter den Mauern befindet.

_NN_6644-�ENguyenNgoc

Master Class I: Coffee Tasting! Ein sehr unterhaltsamer, lustiger Experte von Nespresso erklärt uns, wie die Idee entstanden ist, weitere Decaffeinatos auf den Markt zu bringen. Interessanterweise ist die Nachfrage diesbezüglich größer als gedacht. Das hat unterschiedliche Gründe: Viele Schwangere trinken ab der zweiten Tasse lieber Cappuccino ohne Koffein, Liebhaber des feinen Kaffeegeschmacks greifen abends gerne zu der entkoffeinierten Variante und Mamis im Gesundheitswahn tauschen auch gerne den Kaffee gegen entkoffeinierten ein. Es wurden viele Fragen gestellt und ein sehr interessanter Austausch fand statt.

_NN_6738-�ENguyenNgoc

Aber wie funktioniert das denn nun überhaupt mit dem Entkoffeinieren? Der Experte hat uns das anhand einfacher Präsentationen erklärt. Es gibt zwei natürliche Methoden: Wasser-Entkoffeinierung und Liquid CO2-Entkoffeinierung:

_NN_6791-�ENguyenNgoc

Anschließend folgte ein Test.  Wie in der Schule! Uns wurde erklärt, wie man ein richtiges Coffee Tasting macht: Erst wird der Kaffee angeschaut und geschwenkt, es folgt ein Geruchstest und dann kommt unser Geschmackssinn an die Reihe. Ähnlich wie bei einer Weinprobe. Wir bekamen jeweils zwei Testtassen Espresso serviert, eine ohne und eine mit Koffein. Hätte ich vorher nicht groß getönt, keinen Decaf zu mögen und ausnahmslos koffeinhaltigen Kaffee zu trinken, weil nur das schmeckt, wäre das Ergebnis meines Test vielleicht weniger peinlich gewesen. Meine Sitznachbarin Chiara aus Mailand (die übrigens auch Mama ist, zwei Foodblogs schreibt und mit Shows vor der Kamera steht – ziemlich faszinierend) hat natürlich richtig geschmeckt. Wo sonst kennt man sich besser mit dem Zubereiten von Espresso aus, als in Italien? Wobei ich zu meiner Verteidigung an dieser Stelle erwähnen möchte, dass ich ja eher Cappuccino trinke, als Espresso!

_NN_6872-�ENguyenNgoc

Nach 50/50 Testergebnissen und viel Spaß zeigte uns Christelle Brua, wie sie ihr atemberaubendes Dessert „Café Liégois“ zubereitet. Uns hat es sichtlich geschmeckt, so gut! Danach braucht es allerdings mehr als 50 Sit Ups!

_NN_6986-�Emmanuel_Nguyen_Ngoc2

_NN_6967-�Emmanuel_Nguyen_Ngoc

Nach einer kurzen Pause im Hotel und kleinen Vorspeisen in der Brasserie ging es wieder zurück ins L´Atelier Nespresso zum 5-Gang Menü, zubereitet von den Sterneköchen Emmanuel Renaut (2012 erhielt er den „dritten Stern“ des Guide Michelin) und David Toutain. Das Besondere: Alle Speisen enthielten einen kleinen Schluck Espresso (Grand Cru Indriya, Grand Cru Vivalto und Grand Cru Vivalto Lungo). Das hat natürlich gleich für ausreichenden Gesprächsstoff gesorgt ob der Kaffee zu schmecken ist, wie man das findet, passt das zum Fisch, oder eher nicht… Ein toller Abend mit interessanten Menschen, gutem Essen, Champagner, Rotwein und ausreichend Espresso. Ich glaube ich habe noch nie soviel Kaffee an einem Tag, beziehungsweise Abend getrunken!

_NN_7228-�Emmanuel_Nguyen_Ngoc

_NN_7186-�Emmanuel_Nguyen_Ngoc

_NN_7152-�Emmanuel_Nguyen_Ngoc

_NN_7291-�Emmanuel_Nguyen_Ngoc

Ein französisches Frühstück in der Rooftop Bar des Sofitel mit fabelhaftem Blick und natürlich feinstem Cappuccino.

Frühstück

11 Uhr: Pick Up zum Flughafen von Lyon. Es geht ruckzuck heim zu meinem Kleinen nach München!

24 Stunden, zig Espresso und viele interessante Gespräche später muss ich abschließend, auch wenn „George“ leider nicht anwesend war, sagen: Es war eine spannende, richtig schöne Pressereise, ich bin immer noch beflügelt. Vielleicht doch zuviel Espresso?! Ganz herzlichen Dank an Nespresso für die Einladung zu diesem wunderbaren Event und die klasse Orga vor Ort!

Nespresso-Cups

Und jetzt seid ihr lieben Leser an der Reihe. Was meint ihr? Könnt ihr Espresso und Decaf unterscheiden? Lust auf einen kleinen Test? Dann macht mit. Ihr könnt eins von 5 Nespresso Cup-Sets bestehend aus den drei neuen Decaffeinatos Vivalto Lungano, Volluto und Arpeggio und dem jeweiligen Pendant mit Koffein (also 5 x 6 10er-Stangen).

Teilnahmebedingungen

1. Ihr werdet Fan von Cappu Mum auf Facebook, bzw. Email-Follower (oder seid es bereits!).

2. Ihr schreibt einen kurzen Kommentar unter diesen Artikel: “Was meint ihr, könnt ihr Nespresso mit oder ohne Koffein unterscheiden?”

3. Bitte die Teilnahmebedingungen und Gewinnspielregeln beachten. Das Gewinnspiel endet am Dienstag, den 10. Februar 2015, um 23.59 Uhr.

4. Update: Gewonnen haben Tinchen, Daniela, Sabine Leibnitz, Thefie, Anja! Viel Spaß beim fröhlichen Cappu testen!!

Toi, toi, toi!

PS: Bei den Kommentaren ist nur euer Name für alle sichtbar (der Name kann gerne ausgedacht sein), die Email-Adressen kann nur ich sehen.

Fotocredit L´Atelier Nespresso Master Class & Abendveranstaltung: Emmanuel Nguyen Ngoc

  1. Pingback: “Let’s Fruit Art mit Burt’s Bees” – so war das beim Event in München, plus eine gemischte Tüte voller Lip Balms zu gewinnen |

  2. Hej!
    Ich war am Sa in der Stadt nachdem ich dein Artikel las und in meiner Tasche landeten 3 Stangen Decaf.
    Also ich schmecke es definitiv nicht heraus.
    Liebe Grüße

  3. Ich glaube nicht, dass ich das unterscheiden kann, würde aber gerne üben.

  4. Hallo liebe Claire,

    da hast du ja 2 tolle Tage in Lyon erlebt, sehr schöne Fotos. Ich vermute, dass ich genauso Schwierigkeiten hätte, einen Décaf zu erkennen, weil auch ich hauptsächlich Cappuccino trinke.

    Liebe Grüße
    Jenny

  5. allesinklein

    Also, wenn ich irgendwo mit dem Baby-Bub aufkreuze und einen Kaffee bestelle, werde ich ganz schön oft mit großen Augen angeschaut. So von wegen „Wieso bestellt die nicht koffeinfrei“? Mach ich auch ab und zu. Und ich trinke auch gerne die Decaf-Sorten von Nespresso. Einen Unterschied merke ich da nicht wirklich. Nach einer kurzen Nacht muss es einfach irgendwas Heißes sein 🙂 Im Übrigen sitze ich hier grade in einer Ferienwohnung in den Bergen und da gibt es nur ne ganz klassische Filterkaffeeemaschine. Davon zwei Tassen und mir wird schwummerig. Holla! Da freu ich mich, wenn ich zuhause wieder „meinen“ Kaffee trinken kann …. und noch mehr über nen Gewinn. Denn unsere Nespresso braucht dringend Kapsel-Nachschub. PS: Schöner Bericht! Liebe Grüße. Petra

  6. Puhh, also ich glaube nicht, dass ich den Unterschied schmecken würde. Vielleicht merke ich, dass die Sorten unterschiedlich schmecken, aber nicht, was was ist.
    Gerne probiere ich es mit diesem tollen Gewinnspiel aus!
    Lg

  7. Ohne Kaffee werde ich nicht wach, insofern müsste ich es schon merken, geschmacklich als Milchkaffe vermutlich nicht…würde es gerne testen, da ich seit Weihnachten auch eine stylische Maschine habe.
    Zum Thema stylisch: sehr schickes Outfit!
    Viele Grüße,
    Andrea

  8. Sabine Leibnitz

    Tada! Ich erkenne den Unterschied nicht, trinke täglich Nespresso und finde der koffeinfreie ist so gut, dass man den Unterschied nicht schmeckt.

  9. familieberlin

    Ganz ehrlich? NEIN…aber das ist auch gut so, denn so kann ich auch spät abends noch einen Espresso oder Cappucino ohne Koffein genießen! Liebste Grüße bella!

  10. Ziemlich sicher würde ich den Unterschied bestimmt nicht schmecken. Auch wenn ich Kaffee-Junkie bin ;-). Könnte mir aber vorstellen, dass mittlerweile der Unterschied kaum herausschmeckbar ist.

  11. tiny clouds

    Ich glaube schon…ohne Koffein geht nämlich bei mir im
    Moment gar nichts;) wintermüdigkeit oder Vollmond – keine Ahnung, aber wach werd ich momentan erst mit der richtigen Dosis Koffein;)
    Liebe Grüße, Miri

  12. Ich trinke zwar gerne und viel Kaffee, aber ganz im Ernst: ich glaube nicht, dass ich den koffeinfreien jemals herausschmecken könnte (das war während der Schwangerschaft auch meine Rettung).

  13. Bin immer wieder überrascht, wie gut Decaf schmeckt. Ich hab mich schon oft ‚verhauen‘ in letzter Zeit 🙂

  14. … Aber natürlich doch!
    Das Christkind hat es gut mit mir gemeint und mir eine nespresso Untern baum gelegt- seitdem trinke ich täglich zwei mit und zwei ohne Koffein! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.